Seite auswählen

Bollywood Intensive am Samstag, 09.03.2019 (5 Stunden)
Bollywood Intensive on Saturday March 9th
(5 hours – english below)


Dozentin: Shahrazad C. Diallo-Huisman (NL/GER)

www.shahrazad.de

*english below

  • Bollywood Fundamente und Feinheiten an Hand einer spannenden neuen Choreographie
  • Gründliches Verständnis der grundlegenden Prinzipien des indischen Film-Auftrittstanzes
  • Bollywood für Quereinsteigerinnen und sich-selbst-optimieren-wollende erfahrene Tänzerinnen

In diesem Workshop lernst du das „typisch Indische“ der klassischen Bollywoodtänze kennen, sprich: nicht die Hiphop- und anderen moderne Elemente, sondern das, was Tradition hat. Auch darin gibt es viele verschiedene Richtungen: Kathak, Mujra, Ghoomar, etc.
In diesem Fall geht es um den Einfluss des süd-indischen Tanzstils Bharat Natyam in Bollywood.

Der Unterricht besteht aus folgenden Komponenten:
Teil 1: Grundhaltungen und Schritte, Bein- und Fußarbeit
Teil 2: Mudras, bedeutungsvolle Handgesten, die „Hände-Sprache“
Teil 3: Schauspielerische Faktoren: Ausdruck durch Körper, Gesicht und Singen
Teil 4: Die Choreographie zu: „Kannodu Kanbadhelaan Thalaiva“ (Tamil) bzw.
„Kehta Hai Mera Yeh Dil Piya“ (Hindi) (5:09 Min.) Musik aus dem Film „Jeans“

ZEIT: Samstag, 9. März  10:00 – 15:00 Uhr inkl. Pause mit Chai und einem kleinen indischen Snack

MITBRINGEN: Wenn möglich Hose und Oberteil in indischem Stil, Kajal & Lippenstift
VORAUSSETZUNG:  Mindestens mittleres Tanzniveau in egal welchem Stil und großes Interesse an Präzision, Hintergründe und Bedeutung des indischen Filmtanzes.

Teil 1: Grundhaltungen und Schritte, Bein- und Fußarbeit
Wir unterscheiden Gangarten, Sprünge, Stampf-Schritte, Schritte auf Ballen, Fersen, flachen Füßen, Drehungen, Posen und Schritte in rhythmischen und geometrischen Mustern.

Teil 2: Mudras, bedeutungsvolle Handgesten, die „Hände-Sprache“
Es gibt standard-klassische Handgesten, die Sanskrit-Namen tragen und, je nach Einsatz, mehrere Bedeutungen haben können. Sie werden unterteilt in „einhändige“ und „beidhändige“ Mudras. Manche sind wie Posen, andere bewegen sich. Man muss sie verstehen, um Bollywood überzeugend tanzen zu können, ohne sich zu blamieren.

Teil 3: Schauspielerische Faktoren: Ausdruck durch Körper, Gesicht und Singen
Der indische Tanz kennt puren Tanz und pantomimischen Tanz. Bollywood ist wie Musical. Die Basis ist eine Geschichte, die erzählt wird, also Text, Poesie, Liedtext. Es wird gesungen, getanzt, geschauspielert, es entsteht eine Stimmung und Emotion!

Teil 4: Die Choreographie zu: „Kannodu Kanbadhelaan Thalaiva“ (Tamil) bzw. „Kehta Hai Mera Yeh Dil Piya“ (Hindi) (5:09 Min.) Musik aus dem Film „Jeans“.
Schritte, Mudras und Ausdruck werden kunstvoll mit einander kombiniert. Es gibt einen sich wiederholenden Refrain, pantomimisch getanzte poetische Textabschnitte, handelnd von der Untrennbarkeit der Liebenden, und reine Tanzsequenzen. In den letzten 75 Sekunden wird noch mal eine Steigerung erreicht, in dem ungewöhnliche Accessoires eingesetzt werden. Das fulminante Ende erntet sicher viel Applaus und macht großen Spaß! Es wird erklärt, wie die Tamil-Version sich von der Hindi-Version unterscheidet. Scripts gibt es auch, und am Ende Filmerlaubnis.

Dieser Workshop verspricht einen sehr intensiven vielschichtigen Lernprozess!


*english

  • Bollywood Fundamentals and Refinement based on an exciting new choreography
  • Deepen your understanding of the essential rules of Indian film and show dance
  • Bollywood for new enthusiasts and those who wish to improve themselves in this field

In this workshop you learn what is „typically Indian“ in classical Bollywood dances, so not the Hip-hop and other modern elements, but that which has tradition. Even in this there are many different directions: Kathak, Mujra, Ghoomar, etc. In this case the influence of the south Indian dance style Bharat Natyam on Bollywood dancing is in focus.

The teaching will include the following components:

Part 1: Basic postures, steps, leg and foot work
Part 2: Mudras, meaningful hand gestures, the „Hand Language“
Part 3: Theatrical factors: expression with body, hands/arms, face and singing
Part 4: The choreography to: „Kannodu Kanbadhelaan Thalaiva“ (Tamil) and/or
„Kehta Hai Mera Yeh Dil Piya“ (Hindi) (5:09 min.) Music from the film „Jeans“

TIME: Saturday, March 9th, 10:00 am – 3:00 pm incl. a break with Chai and a little Indian snack.
BRING ALONG: If possible pants and any kind of top in Indian style, Kajal & lipstick
REQUIREMENTS: At least intermediate level of any dance style und great interest in precision, backgrounds and meaning of the Indian film dances.

Part 1: Basic postures, Steps, leg and foot work
We distinguish walks, jumps, stamping steps, steps on ball, heel, flat foot, turns, poses and steps in rhythmical and geometrical patterns.

Part 2: Mudras, meaningful hand gestures, the „Hand Language“
There are standard classical hand gestures with Sanskrit names, which can have different meaning, depending on the context. They are divided into “single hand mudras” and “both hand mudras”. Some are like poses, others move. One must understand these in order to dance Bollywood in a convincing way, without making a fool of oneself.

Part 3: Theatrical factors: expression with body, hands/arms, face and singing
Indian dance has “pure dance” and “pantomimic dance”. Bollywood is like Musical. The basis is a story that is being told, so we have text, poetry, song texts. There is singing, dancing, acting, atmosphere, and emotions rise!

Part 4: The choreography to: „Kannodu Kanbadhelaan Thalaiva“ (Tamil) and/or „Kehta Hai Mera Yeh Dil Piya“ (Hindi) (5:09 min.) Music from the film „Jeans“
Steps, mudras and expression are combined in an artistic way. There is a refrain, which repeats itself, the interpretation of poetical text parts about the inseparability of lovers, and pure dance sequences, adding to the beauty of the whole performance.

During the last 75 seconds unusual accessories are used to increase the impact. The brilliant ending is sure to harvest lots of applause and is great fun to do! How the Tamil version differs from the Hindi one will be explained. Scripts will be handed out and you may film at the end.

The workshop promises to be a very intensive complex learning process!